16.04.2013
Rennsport

GCC 2013, 1. Lauf in Triptis: Bekannte Rock-Musik

Mit Freunden teilen auf    

GCC German Cross Country 2013, 1. Lauf in Triptis: Start Klasse ‚ATV‘; Bild: BaboonsAnders als bei den Bikern, bei denen in der ersten Runde der diesjährigen Deutschen Cross Country Meisterschaft (GCC), die am vergangenen Wochenende (14. April 2013) in Triptis ausgetragen wurde, einige neue Namen in den Ergebnislisten ganz oben erscheinen, herrscht im Konzert der Vierradfraktion so etwas wie Kontinuität. Dies gilt vor allen Dingen für die Quad Pro Klasse, in der auch die Fahrer mit internationaler Lizenz an den Start rollen. In dieser Klasse war ein Pilot kaum zu stoppen, der in diesem Jahr wohl eher sporadisch bei der GCC antreten wird: Stefan Schreiber, und der kommentiert: „Die Cross Country Meisterschaft ist für mich vor allen Dingen Training. Ich will mich in diesem Jahr erneut auf die Deutsche Motocross Meisterschaft konzentrieren.“ Da es mit der DMX einige Termin-Überschneidungen gibt, wird man seine Alskom Factory KTM also eher selten im GCC-Starterfeld sehen. Am vergangenen Sonntag sah man sie, und zumindest in den ersten Runden war das ganz vorne im Feld.

Klasse ‚Quad Pro‘: Schreiber unschlagbar

GCC German Cross Country 2013, 1. Lauf in Triptis: Max Freund holt auf; Bild: BaboonsDoch schon nach ein paar Runden war Schluss mit der Übersicht, zumindest für den unbedarften Zuschauer. Eine riesige Meute von fast 90 FahrerInnen war zum ersten Lauf der Saison an den Start gerollt. Da war es kein Wunder, dass bei großen Unterschieden in der Leistungsdichte schon schnell die ersten Überrundungen anstanden. „Das ist ein Problem. Du hast hier wirklich schnelle Piloten, die zusammen mit Leuten auf die Piste gehen, die zum Teil wenig Rennerfahrung haben und schon nach ein paar Minuten auf der Kiste sitzen, dass ich manchmal echt Bauchweh habe, ob das gut geht“, sprach Stefan und fuhr die Konkurrenz in Triptis in Grund und Boden. Den Sieg ließ er sich nicht nehmen. Die Frage war also ausschließlich, wer auf den Plätzen folgen würde.

Max Freund: alles nach Plan

GCC German Cross Country 2013, 1. Lauf in Triptis, Max Freund: alles nach Plan; Bild: BaboonsWas das anging, hatten alle den Champion der letzten Jahre – Max Freund aus Schlüchtern – auf der Rechnung. Doch den suchte man anfangs vergebens. „Ich hatte einen ziemlich bescheidenen Start – weiß gar nicht, wo ich am Anfang war, Zehnter oder Zwölfter, gut war es zumindest nicht“, erinnert sich Max, dem der Kurs am Sandberg in Triptis nur wenige Passagen zum Überholen bot. So tat sich der Can-Am Werks-Pilot lange schwer bei seiner Aufhol-Jagd. „Als ich dann endlich an der Spitze dran war, bin ich wieder mal in einem Stau stecken geblieben und war ganz schnell wieder bis auf Platz acht zurück gefallen.“ Doch Max tat das, was man von einem Titelverteidiger erwartet: Er schüttelte sich kurz, gab seiner Can-Am die Sporen und preschte im letzten Drittel des Rennens förmlich durchs Feld.
Dem hatte auch Kevin Ristenbieter, der ewige Zweite, nix entgegenzusetzen. „Max kam irgendwann und ist einfach an mir vorbei gefahren. Ich muss zugeben, dass ich im Winter so gut wie gar nicht trainiert habe. Ein paar Meter bin ich an Max dran geblieben, dann kamen ein paar Überrundungen dazwischen, und ich hab’ ihn schließlich einfach fahren lassen“, sagt der Pilot vom RMX-Racing-Team. Freund derweil schickte sich an, den Abstand auf Stefan Schreiber immer weiter zu verkürzen; am Ende sollte es für den Piloten vom offiziellen Can-Am Werks-Team Quad Briel aber ‚nur‘ zu Platz zwei reichen. „Das Ergebnis geht in Ordnung. Es war ein durchwachsenes Rennen, in dem ich erst zum Schluss meinen Rhythmus gefunden habe“, sagt Max Freund. „Stefan legt in diesem Jahr das Hauptaugenmerk auf die DM, ich will mich auf die Cross-Country-Meisterschaft fokussieren. Insoweit ist heute letztlich alles nach Plan gelaufen“, so Freund weiter.
GCC German Cross Country 2013, 1. Lauf in Triptis: Ausrutscher in der Quad-Klasse; Bild: BaboonsIm Ziel konnte dann auch Kevin Ristenbieter nichts weiter tun als zu gratulieren. Für ihn gab es, wie so oft in den vergangenen Jahren, die Punkte für Platz zwei, auch wenn er als Dritter die Ziellinie überquerte. Angesichts des Umstands, dass Schreiber nicht in die Meisterschaft eingeschrieben ist, sieht es also bereits nach dem ersten Rennen der Saison wieder einmal nach dem gewohnten Zweikampf zwischen Freund und Ristenbieter aus.

Klasse ‚ATV‘: Pech für Nico Richter

GCC German Cross Country 2013, 1. Lauf in Triptis: Parthen-Pilot Nico Richter muss mit defekter Servolenkung kämpfen; Bild: BaboonsSpektakulär natürlich auch wieder das Rennen der Dickschiffe, die in diesem Jahr wieder in einer eigenen Klasse an den Start rollen. Den Holeshot sicherte sich ‚Rückkehrer‘ Nico Richter. Der Rudolstädter war im vergangenen Jahr nur ab und an bei der GCC-Serie am Start, will in diesem Jahr aber die komplette Meisterschaft bestreiten. Auf seiner Can-Am bügelte er die Konkurrenz am Start geschmeidig ab, führte eine Weile souverän und durfte sich nach nur drei Runden von seiner Servolenkung verabschieden. „Der Kurs war schon okay – tief, schwierig, aber alles war machbar“, kommentiert Nico. „Doch als die Servo dann ausgestiegen ist, da wurde es schon etwas heftig.“ Trotz allem führte der Parthen-Pilot das Feld lange an, musste letztlich aber dem Österreicher Jürgen Gröpl den Vortritt lassen. „Das kann eine spannende Meisterschaft werden. Heute war mehr als Platz zwei aber wirklich nicht machbar“, sagt Nico im Ziel, in dem er aber immer noch lockere fünf Minuten Vorsprung auf den Drittplatzierten Sascha Dietz hatte, der mit seiner Polaris wiederum eine Runde mehr gedreht hatte als seine direkten Verfolger.
GCC German Cross Country 2013, 1. Lauf in Triptis, Jürgen Gröpl: Sturz aus gefühlten 4 Metern Höhe; Bild: BaboonsJürgen Gröpl, der Sieger in der ATV-Klasse, äußert sich zu seinem spektakulären Sturz während des Rennens: „Mit Richter im Nacken kämpfte ich mit durch das Sportquad Feld bis bei einen Sprung vor mir ein Sportquad ungewollt die Spur wechselte und ich im genau auf das rechte Hinterrad fuhr und ich wie eine Rakete abhob und mit Iris von der Strecke katapultiert wurde, ich wurde in geschätzten 3-4 Metern Höhe von Iris 850 geschleudert und landete sehr unsanft am Rücken in einen großen Loch. Iris schaffte es irgendwie auf den Rädern zu landen und wartete auf mich im Acker neben der Strecke. Schmerverzehr lief ich zu Iris, und sagte ein unnettes Wort zu ihr und jetzt geht’s los.“
Lange richtig gut dabei war übrigens auch die einzige Lady der Allrad-Bande: Can-Am-Pilotin Olga Rouckova (Galaxybike Asp) lag zwischenzeitlich auf Platz drei. Schon nach knapp 20 Minuten war ihr Rennen jedoch zu Ende, die Technik machte der schnellen Tschechin einen Strich durch die Rechnung.

Vier Quad-Klassen

GCC German Cross Country 2013, 1. Lauf in Triptis, Jürgen Gröpl: am Ende auf Platz 1; Bild: BaboonsFür die Vierradgemeinde gibt es in diesem Jahr bei der GCC übrigens vier verschiedene Klassen. Neben der Pro-Klasse der Sportpiloten und der Dampfhammer-Klasse auf den ATV rollen noch Piloten in der ‚normalen‘ Quad-Klasse an den Start, in der allerdings auch schon recht ordentlich Gas gegeben wird. Zudem gibt es noch eine Quad-Senior-Klasse für die älteren Semester der Vierradgemeinde. Startberechtigt sind hier Fahrer ab Baujahr 1972 – das Baujahr der Maschine ist nicht relevant. Bei den ‚älteren‘ Herrschaften sollte es in Triptis Michael Flor aus dem Team vom Quadshop Altenstadt sein, der als Erster die schwarz-weiß-karierte Flagge sah. Er hatte sich am Ende über eine Minute Vorsprung auf den Zweitplatzierten Steffen Sprinz (Alskom KTM) erarbeitet. Komplettiert wurde das Triptiser Podium durch Yamaha-Pilot Peter Wollny (STW-Racing-Team).
GCC German Cross Country ChampionshipIn der Quad-Klasse hatten die RMX-Piloten das Sagen. Ralf Krüger hatte dabei das Gas wohl am besten bedient. Er fuhr seine Yamaha nicht nur als Erster ins Ziel, sondern hatte seinem Teamchef Florian Meier mal eben auch noch reichlich zweieinhalb Minuten eingeschenkt. Der konnte ganz gut damit leben, hatte doch das Rennteam aus Weißenfalls zum Saisonauftakt insgesamt eine runde Leistung abgeliefert. Dritter in der Quad-Klasse wurde KTM-Pilot Ronald Hackebeil (Galaxy4bike). x

Kontakt: > GCC German Cross Country <

.

Ergebnisse

GCC German Cross Country, 1. Lauf 2013 in Triptis, Klasse ‚Quad Pro‘

Platz Name Marke Team Zeit Runden
1 Stefan Schreiber KTM Alskom-KTM Race Factory 01:31:54,618 23
2 Maximilian Freund Can-Am Team Quad Briel / Can-Am Germany 01:32:40,533 23
3 Kevin Ristenbieter KTM RMX Racing 01:33:43,984 23
4 Jörg Knarr Yamaha Yamaha Racing Team Voit 01:36:33,741 23
5 Timo Weidenbrücher KTM racefactory Alskom 01:33:36,734 22
6 Richart Schmidt KTM RMX-Racing 01:34:52,048 22
7 Daminan Rayczyk 01:27:59,340 21
8 Denni Maas Suzuki Prorider-Racing 01:32:44,698 21
9 Richard Zimmermann KTM RMX-Racing 01:32:59,316 21
10 Yvonne Röhrl KTM Hoopepark / MSC Aischgrund 01:35:10,422 21
11 Kurt Neuner KTM Quadparts austria 01:35:11,182 21
12 Andre Sitzler Yamaha MQR-Michel´s Quad Racing / MSC Schefflenz 01:35:02,404 20
13 Normen Raneberg Honda Geiling Mohr Racing Team 01:35:46,813 20
14 Frank Geiling Honda Geiling Mohr Racing Team 01:33:56,176 19
15 Heiko Uhlich Yamaha MSC Schefflenz / Uhlich-Hot Stuff Racing 01:34:23,323 19
16 Sebastian Richter KTM Parthen Powersport 01:34:50,117 19
17 Maik Grosser Kawasaki Team Hornik 01:35:59,946 19
18 Max Thielicke Can-Am 01:32:12,299 17
19 Martin Miresouski 01:35:35,542 16
20 Sandy Schulze Kawasaki MS Racing / MC Veilsdorf 00:50:08,528 12
21 René Schaaf Honda 00:42:47,983 10
22 David Freidinger Suzuki Schantl Quad Racing-Team 00:27:57,387 7
23 Ralf Lustig Yamaha MQ Michels Quads / MSC Schefflenz 00:12:51,435 2

GCC German Cross Country, 1. Lauf 2013 in Triptis, Klasse ‚ATV‘

Platz Name Marke Team Zeit Runden
1 Jürgen Gröpl Schantl Schantl Racing Team 01:35:48,643 21
2 Nico Richter Can-Am Team Parthen Power Sports 01:31:56,144 20
3 Sascha Dietz Polaris Team Black Eagle 01:36:21,378 20
4 Peter Koppe Can-Am Team Koppe 01:33:08,836 19
5 Torsten Harz Can-Am FSH Racing / Parthen Powersports 01:35:44,525 19
6 André Trautvetter Can-Am Quad Dream Emsetal 01:36:45,758 19
7 Heiko Müller Can-Am 01:32:31,322 18
8 Jörg Thielicke Can-Am 01:34:09,286 17
9 Stefan Kapun Polaris Schantl Racing Team powered by Leeb Event-Service & Produktions GmbH 01:37:02,419 17
10 Olga Rouckova Can-Am Galaxybike Asp 00:19:54,170 4

GCC German Cross Country, 1. Lauf 2013 in Triptis, Klasse ‚Quad Senior‘

Platz Name Marke Team Zeit Runden
1 Michael Flor Yamaha Quad Shop Altenstadt Racing-Team 01:33:25,165 20
2 Steffen Sprinz KTM Alskom-KTM Race-Factory 01:34:43,374 20
3 Peter Wollny Yamaha STW-Racing-Team 01:34:45,174 20
4 Thomas Mohr Suzuki 01:35:19,662 20
5 Marco Braasch Yamaha Quad Briel Racing Team 01:36:16,693 20
6 Peter Eilbacher KTM MSC Goldbach, Quad Shop Altenstadt Racing-Team 01:32:27,668 19
7 Matthias Geist Yamaha Quad Shop Altenstadt Racing-Team 01:32:34,766 19
8 Marc Braesicke Yamaha STW-Racing-Team 01:32:56,905 19
9 Norbert Schatten E-ATV Shadow Quad Racing Team 01:34:05,009 19
10 Falko Straubmeier Yamaha MSC Walldorf Werra / Team Parthen 01:35:05,022 19
11 Mario Kuhn Yamaha Quad Factory Kuhn 01:31:58,729 18
12 Martin Karmann Yamaha RMX Racing / MC Mühlhausen 01:34:41,217 18
13 Holger Novotny Suzuki Quad Shop Altenstadt Racing-Team 01:31:34,726 17
14 Timo Recknagel Yamaha 01:31:57,369 15
15 Johann Kok Can-Am 01:34:59,961 15
16 Heiko Spatz KTM MSC Goldbach / Quad Shop Altenstadt Racing-Team 01:02:08,865 13
17 Harald Seibold Can-Am 00:29:52,663 5

GCC German Cross Country, 1. Lauf 2013 in Triptis, Klasse ‚Quad‘

Platz Name Marke Team Zeit Runden
1 Ralf Krüger Yamaha RMX Racing 01:33:10,582 21
2 Florian Meier Yamaha RMX Racing 01:35:45,860 21
3 Ronald Hackebeil KTM Galaxy4bike 01:36:02,861 21
4 Daniel Marr KTM MSC Jüchsen e.V. / Fahrzeughandel D. Marr 01:33:04,604 20
5 Patrick Seitz Yamaha TMF Racing – Quad Shop Altenstadt 01:33:49,529 20
6 Axel Bauer KTM Mybauer Racing 01:35:27,119 20
7 Dominik Seibold Suzuki Geiling-Mohr-Racing-Team 01:35:40,027 20
8 André Fenzlein Suzuki Team Black Eagle 01:36:01,195 20
9 Marcus Damm Suzuki 01:32:01,703 19
10 Christian Bopp KTM MSC-Schefflenz 01:32:45,398 19
11 Sebastian Rasch KTM RMX Racing 01:34:46,653 19
12 Ralf Lomeier KTM MSC Freisinger Bär 01:34:54,909 19
13 Marius Kernchen Yamaha 01:36:08,293 19
14 Michaela Braesicke Yamaha STW-Racing-Team 01:32:37,670 18
15 Andreas Schmidt Suzuki Quad Shop Altenstadt 01:32:41,782 18
16 Tobias Ostermann Yamaha Moto Allround / Fahrzeughandel D. Marr 01:34:06,329 18
17 Sebastian Feil KTM Msc Schefflenz / Team Hot Stuff Racing 01:34:53,412 18
18 Anna Eichner Suzuki 01:35:18,613 18
19 Michael Sitzmann Kymco 01:33:26,088 17
20 Harald Unseld Suzuki MC Windsberg 01:34:16,126 17
21 Christoph Friedrich Yamaha CMF Essenbach 01:35:56,872 16
22 Christian Richter Yamaha 01:32:08,331 15
23 Jessica Hechtmann Suzuki 01:29:17,650 14
24 Matthew Maynard Honda Maynard Racing 00:49:26,345 9
25 Vinzent Hönig Kawasaki Hornik 01:17:52,235 9
26 Tino Katzmann Suzuki MSC Kali Bad Salzungen 00:56:35,154 8
27 Thomas Hertle KTM 00:46:21,316 6
28 Nathan Nelsen Honda Maynard Racing 00:22:12,693 5
29 Christian Langanke Yamaha 2fast4you 00:28:20,944 5
30 Chris Schneider Yamaha MSC Triptis 00:46:41,031 5
31 Florian Endres Yamaha MSC Berching 00:06:38,384 1
32 Hierl Florian Suzuki 00:12:56,894 1